Zum Hauptinhalt springen
Menschen bei Vitos Haina (3)
Nikolai Zittel absolviert eine Ausbildung zum PflegefachmannNikolai Zittel absolviert eine Ausbildung zum Pflegefachmann

Abwechslungsreich, herausfordernd, bewegend

Die Pflege ist ein sozialer Berufszweig. Jede Person, die in diesem Bereich arbeitet, hilft tagtäglich Menschen dabei, gesund zu werden, sie von körperlichen und seelischen Leiden zu befreien oder sie wenigstens zu lindern und oftmals auch dabei, die eigene Lebensfreude wiederzuentdecken. Für Nikolai Zittel war es eine Herzensentscheidung, den Beruf des Pflegefachmanns erlernen zu wollen. Er befindet sich im ersten Ausbildungsjahr bei Vitos Haina und berichtet von seinen bisherigen Erfahrungen.

Nachdem er den Bachelor in Geschichte in der Tasche hatte, entschied sich der 34-Jährige dazu, nochmal einen ganz anderen Weg zu gehen und absolvierte ein Jahr lang den Bundesfreiwilligendienst bei der Paritätischen Nachsorge Sucht in Gilserberg. Während des BFDs sammelte er erste Erfahrungen mit chronisch mehrfach beeinträchtigten suchtabhängigen Klient/-innen und stellte dabei fest, dass er die Arbeit mit Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen mit individuellen Barrieren sehr spannend findet. Er entschied sich daraufhin, eine Ausbildung zum Pflegefachmann zu beginnen. „Man übt einen Beruf mit Sinn an einem krisen- und zukunftssicheren Arbeitsplatz aus. Ebenso wird der Beruf des Pflegers durch die generalistische Ausbildung aufgewertet und ich kann mein angeeignetes Wissen auch im privaten Umfeld nutzen“, sagt Nikolai Zittel. „Ein Freund, der bei Vitos arbeitete, gab mir die Empfehlung, mich hier zu bewerben.“ Die guten Fortbildungsangebote sowie die Möglichkeit, parallel zur Ausbildung ein Studium zu absolvieren, überzeugten ihn zusätzlich.

Zuerst habe er Bedenken gehabt, ob es sinnvoll sei, mit 33 Jahren nochmal eine komplett neue Ausbildung zu beginnen. Doch der stellvertretende Krankenpflegedirektor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Haina ermutigte ihn dazu, den Schritt zu wagen.

Erste Schritte in der Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung ist in Theorie- und Praxisphasen unterteilt. Nikolai Zittel absolviert den Unterricht in der Hephata Akademie für soziale Berufe in Schwalmstadt, momentan auf Grund der Corona-Pandemie noch in Form von Distanzunterricht. „Das läuft aber alles reibungslos. Wir haben eine Einführung in verschiedene Lernplattformen erhalten und können nun von zuhause aus über unser iPad, das jeder Azubi zur Verfügung gestellt bekommen hat, lernen.“ Das vermittelte Fachwissen konnte er auch schon auf verschiedenen Stationen in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Haina anwenden. Die Praxisphase startete für ihn mit einem Orientierungseinsatz auf Station 20, wo chronisch psychisch kranke sowie psychisch behinderte Erwachsene behandelt werden. „Die ersten Tage hatte ich ein mulmiges Gefühl, da ich über keinerlei Erfahrungen im Bereich Pflege, insbesondere in einer psychiatrischen Einrichtung, verfügte“, sagt der Auszubildende. Jedoch war er in der Lage, sich schnell im Stationsalltag zurechtzufinden, auch dank seines engagierten Praxisanleiters sowie hilfsbereiten und netten Kolleg/-innen. Hier lernte Nikolai Zittel die grundlegenden Pflegemaßnahmen und Abläufe und begann darauffolgend den zwölfwöchigen zweiten Teil seines Orientierungseinsatzes auf Station 31 in der Gerontopsychiatrie. Der Schwerpunkt dieser Station liegt in der Behandlung von älteren Menschen mit Demenzerkrankungen oder akuten Verwirrtheitszuständen. Herausfordernd kam für ihn hinzu, dass sich die Station zur Zeit seines Einsatzes in Quarantäne befand auf Grund mehrerer Covid-19-Erkrankten. Ständiges An- und Ausziehen der Schutzausrüstung vor jedem Betreten des isolierten Bereichs gehörte zum Klinikalltag dazu. „Ich habe es als Chance gesehen, das Arbeiten im Ausnahmezustand kennenzulernen und damit umzugehen“, sagt Nikolai Zittel.

Theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen

Die Aufgaben einer angehenden Pflegefachkraft sind vielseitig und variieren je nach Schicht, Station und Ausbildungsjahr. Ein typischer Arbeitstag umfasst für Nikolai Zittel momentan im Umgang mit den Patienten der Gerontostation deren Grundpflege, die Desinfektion sowie Herrichtung der Zimmer und die Essensausgabe. Ebenso führt er bei den Patient/-innen die Vitalzeichenkontrolle durch, misst den Blutzucker und unter Praxisanleitung legt er Infusionen und verabreicht Thrombosespritzen. Vor jedem Schichtwechsel steht die Dienstübergabe an; auch hier sind die Auszubildenden dabei und lernen die Abläufe kennen. In Erinnerung geblieben sind ihm von den ersten Praxiseinsätzen in besonderem Maße die Wertschätzung der Patient/-innen sowie die Hilfsbereitschaft der Kolleg/-innen.

An den Schichtdienst musste er sich zwar zunächst einige Wochen lang gewöhnen, aber trotzdem kommt er stets mit guter Laune zur Arbeit, was nicht zuletzt auch der idyllischen Umgebung mit den imposanten, alten Gebäuden auf dem Hainaer Campus zuzuschreiben ist.

Der Wunsch, anderen zu helfen

Reisen ist das große Hobby des 34-Jährigen. Er unternahm schon Trips in die USA, Mexiko und Israel und ist durch fast alle europäischen Großstädte getourt. Während einer Reise nach Paris ereignete sich ein Vorfall, der in ihm etwas auslöste: Den unbedingten Wunsch, Hilfebedürftigen wo er nur kann seine Unterstützung anzubieten. „Anderen zu helfen bereitet mir große Freude, auch wenn ich dabei meine Angelegenheiten stehen und liegen lassen muss.“ Was aber in Paris an einer Fußgängerampel passierte, bestürzte ihn sehr: Ein Rollstuhlfahrer war beim Überqueren der Straße in einem Schlagloch stecken geblieben. Die Menschen drängten sich an ihm vorbei auf die andere Straßenseite - niemand bot seine Hilfe an, auch die Autofahrer begannen zu hupen. Nikolai Zittel ging auf den Rollstuhlfahrer zu, half ihm aus seiner misslichen Lage und fragte sich, warum Menschen sich derart egoistisch verhalten. Für ihn ist seitdem klar, dass er sich auch beruflich um das Wohlergehen Anderer kümmern möchte. Auch seinen Mitstreitern in der Ausbildung steht er gern mit Rat und Tat zur Seite – ob bei Hausaufgaben, Klausurvorbereitungen oder bei organisatorischen Angelegenheiten. „Wir verstehen uns alle sehr gut und unterstützen uns gegenseitig.“

Fazit nach den ersten Monaten bei Vitos

Nikolai Zittel ist froh, seine Ausbildung bei Vitos begonnen zu haben. „Aktuell bin ich super zufrieden, trotz der Anfangsschwierigkeiten.“ Er ist sich sicher: Wer gern mit Menschen arbeitet, tatkräftig anpacken kann, Interesse an biologischen, medizinischen und sozialen Themen hat und einen Arbeitsplatz mit Zukunft sucht, ist in der Pflege bei Vitos genau richtig. „Der Beruf ist viel mehr als nur Essen anreichen und die Grundpflege der Patient/-innen sicherzustellen“, betont Nikolai Zittel. Besonders junge Männer sollten sich nicht scheuen, ihre Ausbildung in der Pflege zu starten, wenn sie dieser Bereich interessiere.

„Ich bin schon sehr gespannt, was mich im dualen Studium im zweiten Lehrjahr erwartet.“ Ab Oktober 2021 beginnt für den Auszubildenden das Studium im Fach Advanced Nursing Practice, welches von Vitos finanziert wird. Voraussetzung für das Stipendium ist die allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife sowie ein sehr guter Notendurchschnitt im ersten Ausbildungsjahr. „Das ist zwar eine doppelte Belastung, jedoch bin ich motiviert und freue mich auf die neue Herausforderung.“

Und hier kannst Du Dich bewerben!

Video

Ausbildung in der Pflege
#digiJAM2021 - Job- und Ausbildungsmesse
Ausbildung in der Pflege
Vitos Haina

Hast Du Fragen?

Ich stehe jederzeit mit Rat zur Seite.

 

Personalreferentin Madeline Rustemeier

Tel. 06456 - 91 - 295

madeline.rustemeier@vitos-haina.de

 

Benefits

Neben der tariflichen Vergütung, attraktiver betriebtlicher Altersversorgung und großzügigen Angeboten zur Fort- und Weiterbildung bieten wir unseren Beschäftigten ein umfassendes Benefitprogramm.

mehr erfahren

Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist uns ein Anliegen. Vorrangig geht es dabei um verlässliche Arbeitszeiten. Die Maßnahmen und Angeboten sind sehr umfassend. Sie reichen bei Vitos Haina bis zur Ferienbetreuung für Kinder.

mehr erfahren

Fit bei Vitos

Fit bei Vitos heißt unseres betriebliches Gesundheitsmanagement. Es umfasst Schulungen, Workshops, Veranstaltungen und Kooperationen mit externen Dienstleistern. Kurz: vom Yoga-Kurs bis zur Ernährungsberatung.

mehr erfahren